Diffuser im Test & Vergleich

Was ist ein Diffuser?

Ein Diffuser sorgt für einen entspannten und aromatischen Duft im Raum, in der Wohnung oder im Auto. Das ganze geschieht durch Zerstäuben von zum Beispiel Duftölen durch den Diffuser. Er sorgt außerdem für die Verbesserung der Luftqualität und ist perfekt zum Abschalten nach einem langen, anstrengenden Tag. Die Lufterfrischer haben oft viele verschiedene Farben,welche automatisch wechseln oder man manuell auswählt. Viele Diffuser verfügen über einen Timer-Modus, wobei er über den manuell eingestellten Zeitraum arbeitet. Wenn die Timer-Funktion nicht genutzt werden will, kann man auch den Dauerbetrieb einstellen. Die Kombination Licht und Luft kommen dem Wohlbefinden ebenso zugute wie der Gesundheit.

 

Einsatzmöglichkeiten eines Diffuser

Diffuser: Überall einsetzbar

Lufterfrischer sind überall einsetzbar. Ob im Büro, zu Hause oder im Auto.

Ein Lufterfrischer bietet vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Ob in der Wohnung, im Auto oder sogar im Büro. Der Diffuser kann dort zum Einsatz kommen, wo Sie sich eine Wohlfühlatmosphäre schaffen wollen. Selbst beim Yoga oder anderen entspannten Aktivitäten kann ein Lufterfrischer sehr hilfreich sein und ersetzt das herkömmliche Raumparfüm.

Vieler dieser Duftöle haben auch eine heilende Wirkung und helfen somit gegen Kopfschmerzen, Erkältungen oder Schlaflosigkeit.

Diffuser Typen

Es gibt Diffuser die bestehen aus einem Vorratsbehälter für das jeweilige Duftöl, in das mehere saugfähige Stäbchen gestellt werden. Diese Stäbchen saugen sich mit Duftöl voll, welches sie dann über ihre ganze Fläche abgeben. Jedoch besteht hier ein mangelnder Luftaustausch, wodurch die Wirksamkeit begrenz ist. Wirklich empfehlenswert sind elektrische Diffuser. Diese bestehen aus einem Vorratsbehälter, welcher mit Wasser und dem gewünschten Duftöl befülllt wird. Mit einer kleinen Membran wird die Flüssigkeit zum Schwingen gebracht, wodurch winzige Tropfen entstehen. Diese strömen dann als Nebel aus dem Lufterfrischer. Diese Produkte unterscheiden sich dann nur noch in der Qualität, dem Design, dem Fassungsvermögen und den Einstellungsmöglichkeiten.

 

Funktion eines Diffusers

In ein Diffuser gibt man die von der Marke vorgeschriebene Menge an Wasser. Dazu ein Duftöl Ihrer Wahl. Danach wird der Lufterfrischer eingeschalten. Dieser zerstäubt die nun entstandene aromatische Flüssigkeit. Mit dem somit enstehenden Nebel gelangt der Duft in die Luft und verteilt sich somit dann im ganzen Raum.

Mittels mechanischer Schwingungen, die ein sogenannter piezoelektrischer Efekt in elektrische Schwingungen umwandelt, erfolgt die Erzeugung des Nebels. Die elektrischen Schwingungen lösen die Flüssigkeit in ganz kleine Tröpfchen. Diese werden dann mittels eines Ventilators des Diffusers in die Luft gelangen und für eine Wohlfühlatmosphäre sorgen. Grundsätzlich können alle Arten von Duft- und Aromaölen verwendet werden. Von den meisten Herstellern wird empfohlen den Diffuser mit desilliertem Wasser zu nutzen. Somit können sich keine kalkhaltigen Rückstände bilden, welche die Haltbarkeit des Lufterfrischers reduzieren.

 

Pflege- und Reinigungstipps

Wie der Diffuser zu reinigen ist, entnehmen Sie am Besten der Bedienungsanleitung. Eine Reinigung alle ein bis zwei Monate ist sinnvoll, um Schmutz und Staub zu entfernen. Bei der Verwendung von Leitungswasser sollte man den Diffuser regelmäßig reinigen. Wenn Ihnen dieser Aufwand zu groß erscheint, einfach Filterwasser nutzen. Ganz einfach Leitungswasser durch eine Kunststoff-Kanne mit Filter laufen lassen. Somit verringert sich der kalkgehalt im Wasser. Somit schont man den Lufterfrischer.

 

Entkalkung des Lufterfrischer

Um den Diffuser zu entkalten gibt es einen ganz einfachen Tipp: Verwenden Sie statt Wasser einmal Essig und lassen sie dies durchlaufen. Wenn der Geruch von Essig zu stark sein sollte, kann man es auch mit ein wenig Wasser verdünnen. Wichtig ist nur den Essig einige Stunden einweichen zu lassen, damit sich der Kalk löst.

 

Kein Dampf?

Trotz regelmäßiger Reinigung und richtigem Wasserstand kann es auch mal vorkommen, dass kein Dampf aus dem Diffuser kommt. Dann ist das Problem meistens der Lüfter vom Lufterfrischer. Einfach den Staub auf den Lüftungsschlitzen auf der Unter- und Oberseite entfernen und kontrollieren ob der Lüfter sich noch dreht. Wenn trotz staubfreien Luftschlitzen und ausreichender Stromversorgung sich der Lüfter nicht mehr dreht, muss er ausgetauscht werden.

 

Desinfektion des Lufterfrischer

Da das Wasser, jedoch ohne Hitze verdampft, können sich leicht Bakterien und Keime am Diffuser bilden. Um dagegen vorzugehen, sollte bei der Reinigung der Lufterfrischer mit Alkohol desinfiziert werden. Verwenden Sie dabei Wattestäbchen um auch in die Ecken und Kanten des Geräts zu gelangen.

 

Kaufberatung beim Diffuser

Wer einen Diffuser kaufen will, kann sehr viele unterschiedliche Produkte im Internet oder im Laden von verschiedensten Herstellern finden. Grundsätzlich sind alle recht ähnlich, aber doch mit kleinen aber feinen Unterschieden. Beim Kauf sollte man folgende Kriterien miteinander vergleichen:

 

Qualität und Design

Ein Auswahlkriterium ist die Qualität und das Design. Im Laden findet man oft Lufterfrischer, welche auf den ersten Blick sehr ansprechend wirken, aber ein sehr schlechtes Material haben. Auf dieser Seite werden nur Produkte getestet, die ein gewisses Maß an Qualität haben, sodass Sie eine lange Freude am jeweiligen Diffuser gewährleistet wird. Beim Design achtet man vorallem auf dein eigenen Geschmack oder auf den Ort, wo der Lufterfrischer später stehen wird. Steht man eher auf eine Holzoptik, auf ein klassisches Design oder auf ein modernes?

 

Raumgröße und Fassungsvermögen

Zuerst sollten man wissen, wo der Diffuser später aufgestellt werden soll und ob man nur eine entspanntere Kulisse mit aromatischen Duften oder zusätzlich noch eine befeuchtung der Raumluft wünscht. Soll der Diffuser nur gute Gerüche im Raum verteilen, spielt die Raumgröße eher eine nebensächliche Rolle, da der Duft sich in der Regel weitgehend verbreitet.

Wünscht man sich neben aromatischen Duften auch eine Luftbefeuchtung durch den Diffuser, sollte man auf ein großes Fassungsvermögen und die angegebene Raumgröße achten. Es stehen Lufterfrischer mit Füllmengen von 80 ml bis über 1 Liter zur Verfügung. Die meisten befinden sich aber zwischen 100 und 300 ml. Wenn man will, dass der Diffuser über einen langen Zeitraum arbeitet, ohne Wasser nachfüllen zu müssen, empfiehlt sich ein Fassungsvermögen von 150 ml, besser aber noch ein Fassungsvermögen von 300 ml. Während Geräte mit einer Füllmenge von unter 100 ml gerade einmal vier bis sechs Stunden arbeiten, können Diffuser mit 400 ml sogar bis über zehn Stunden laufen.

 

Unterschiedliche Funktionen

Viele der Geräte haben unterschiedliche zusätzliche Funktionen. Es gibt unterschiedliche Eigenschaften beim Zerstäuben der Duftöle aber auch viele zusätzliche Funktionen. Einige Diffuser verfügen über einen Timer. Somit kann man manuell einstellen, über welchen Zeitraum der Lufterfrischer arbeitet. Es lassen sich meistens Zeiträume von ein bis sechs Stunden einstellen. Lufterfrischer die kein integrierten Timer haben, laufen so lange bis man es entweder ausschaltet oder die Flüssigkeit aufgebraucht ist.

Diffuser in verschiedensten Farben

Diffuser in verschiedensten Farben

 

Beleuchtung der Lufterfrischer

Es werden Diffuser mit Farbwechsel-Funktion angeboten. Es besteht aber auch die Möglichkeit dauerhaft einfarbig zu beleuchten. Einige sind Farben sind auch komplett abstellbar und somit gut geeignet für Schlaf- und Kinderzimmer. Beachten sollte man auch, in welchen Farben das Gerät leuchten kann. Gefallen einem die Farben? Passen sie zur Umgebung?

 

Lärmpegel

Ob ein Diffuser wirklich laut ist, kommt darauf an mit was Sie diesen „Lärmpegel“ vergleichen. Ein solches Gerät arbeitet nicht ganz geräuschlos. Er arbeitet einfach leise vor sich hin. Schließlich wird ja beim Verteilen der Duftöle Wasser verdampft.                                                                         Durch den elektrischen Antrieb entsteht auch ein kleines Geräusch.

 

Bedienung der Lufterfrischer

Natürlich will man den Diffuser schnell und unkompliziert in Betrieb nehmen. Achten Sie beim Kauf auf übersichtliche und gut angeordnete Bedienelemente. Das Einfüllen von Flüssigkeiten in den Lufterfrischer sollte auch leichter Hand geschehen. Zudem kann eine Bedienungsanleitung sehr hilfreich sein.

 

Diffuser mit Ultraschall

Einige Geräte sind mit einer sogenannten Ultraschall-Funktion ausgestattet. Dadurch wird anscheine der Duft und die Feuchtigkeit im Raum besser verteilt. Allerdings gibt es dazu noch keine Untersuchungen ob ein Diffuser mit Ultraschall-Funktion besser arbeitet als einer ohne Ultraschall-Funktion.

 

Verschiedene Öle für Lufterfrischer

Diffuser Duftöle

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Öle für Lufterfrischer

Nicht jedes Öl darf in jedem Diffuser verwendet werden. Sehr oft gibt es dazu Angaben vom Hersteller welche Öle man verwenden darf. Wenn man diese Angaben nicht beachtet, kann es zu einem kompleten Ausfall des Geräts führen. Im schlimmsten Fall kann es auch zu Garantieverlust führen. Es ist empfehlenswert einen Diffuser zu kaufen, welcher audrücklich die Verwendung von ätherischer Ölen vorsieht. Somit hat man ein großes Spektrum an Ölen und ist nicht an bestimmte Hersteller gebunden. Außerdem sind ätherischer Öle sehr hochwertig und frei von unnötigen Zusatzstoffen. Somit treten keine Nebenswirkungen wie Kopfweh durch künstliche gerüche auf.

 

Natürlich spielen beim Kauf auch die Kosten eine gewisse Rolle. Ein guter und langlebiger Diffuser muss nicht immer teuer sein. Allein für rund 40 Euro erhält man einen qualitativ hochwertigen Lufterfrischer.

 

Diffuser Duftöle

DuftHeilende Wirkung
ZitroneZitrone hilft gegen Migräne, Bluthochdruck und Appetitmangel. Wirkt außerdem stimmungsaufhellend und fördert die Konzentration
LavendelLavendel hilft gegen Blähungen und Müdigkeit. Besänftigt außerdem das Wohlbefinden gegen Angst und Sorge.
BergamotteBergamotte hilft gegen Krämpfe und Schlaflosigkeit. Wirkt außerdem Verdauungsfördernd, fördert die Konzentration und hilft für mehr Heiterkeit bei Depressionen.
RosmarinRosmarin hilft gegen Muskelschmerzen, sowie Leber- und Gallenerkrankungen. Wirkt außerdem gedächtnisstärkend und fördert die Konzentration.
Eukalyptus Eukalyptus hilft gegen Erkältungen und andere Infektionskrankheiten. Wirkt außerdem wundheilend und verdauungsfördernd.

Hier geht’s zum Test: Diffuser Test 2017: Lufterfrischer im Vergleich

 

Das ABC der Duftöle

Was bedeutet „ätherisch“?

„Atherisch“ bedeutet so viel wie „Himmelsduft“ oder „Seele“ und leitet sich vom dem griechischen Wordt „aither“ ab. Quasi ist in den Ölen die Seele der Pflanze gefangen. Das spiegelt die Persönlichkeit oder den Geist der Pflanze wieder.

Welche Öle wirken beruhigend/belebend?

Bei Konzentrationsschwäche, Meditationen oder Yoga kann es helfen, einige Tropfen Zitrone oder Basilikum in den Lufterfrischer zu geben. Ladenvel- oder Melissenöl hingegen, kann zu Einschlafproblemen oder nervlicher Unruhe führen.

Können Öle miteinander gemischt werden?

Man kann seine Lieblingsöle miteinander kombinieren, für eine bessere und wohtuendere Wirkung.

 

Was bedeutet „Diffuser“?

„to diffuse“ kommt auch dem Englischen und heißt „verteilen“. Lustigerweise wird dieser Begriff nicht in der englischen Sprache für Raumbefeuchter genutzt. Stattdessen wird „humidifier“ verwendet.

Bei einem Diffuser geht es ja darum. dass sie Feuchtigkeit und Duft in der Wohnung oder im Büro verteilen. Da dabei sehr gute Arbeit geleistet wird, eignet sich ein Raumduft-Diffuser sehr gut für eine heimische Aromatherapie. Dies bietet sich nicht nur für Menschen mit einer ausgeprägten Nase an, sondern auch für diem die ihre olfaktorischen Fähigkeiten verbessern wollen.

Vor- und Nachteile von einem Lufterfrischer

Die Lufterfrischer können im Haushalt als wahre Allrounder fungieren. Neben Befeuchtung und Beduftung des Raumes, verbreiten sie sichtlich eine Wohlfühlatmosphäre. Die ätherischen Öle wirken positiv auf Geist und Körper und können sogar Krankheiten bekämpfen. Die Abschalt-Automatik verhindert einen unnnötigen Energieverbrauch. Außerdem herrscht keine Gefahr beim Verlassen der Wohnung oder während des Schlafens.

Etwas nervend kann die regelmäßige Reinigung sein. Außerdem können Lufterfrischer, bei denen das Licht nicht abgeschaltet werden kann, nachts störend wirken.

 

Betrieb eines Diffuser schädlich oder drohen Gesundheitsschäden?

Ätherische Öle und manche Aromen sind durchaus chemisch nicht unbedenklich. Was für ausgewachsene Menschen recht unbedenklich ist, könnte es für Säuglinge nachteilig, auf Dauer sogar schädlich sein. Es wirkt sich nachteilig auf die empfindlichen Schleimhäute aus. Deshalb sollten Lufterfrischer nicht in Gegenwart von Kleinkindern nicht auf lange Dauer genutzt werden.